Marathon Palma de Mallorca 21.10.2012

MALLATHON  😀      9. TUI Marathon Palma de Mallorca 21. Oktober 2012

Von Palma de Mallorca hörten mein Mann und ich in der Vergangenheit viele Ballermann Geschichten, die sich um grölende Menschen, Schlagermusik und Alkohol drehten. Unser Fazit: da brauchen wir nicht hin!

Doch Mallorcas Hauptstadt Palma bietet jährlich einen Marathon an. Und dem regnerischen Frankfurt für ein langes Wochenende mit Sonne und Meer zu entfliehen, klang sehr verlockend.

Nach einem kurzen Flug kamen wir bei angenehmen 23 Grad auf der größten Insel der Balearen-Gruppe an. Vom Hotel aus konnte man den Blick über den wunderbaren Hafen von Palma genießen. Die Stadt ist eine römische Gründung aus der Zeit der Inbesitznahme der Insel durch das Römische Reich im Jahre 123 vor Christus. Hier leben mit etwa 500.000 Einwohnern mehr als die Hälfte der Einwohner Mallorcas.

Wir brachen auf in Richtung Innenstadt, um unsere Startunterlagen abzuholen. Dabei fiel uns sofort die schöne gotische Kathedrale La Seu im Süden der Altstadt unweit der Küste in den Blick. Am Fuße der Kathedrale wurden die Startnummern ausgegeben. Nach einem kurzen Stopp auf der kleinen Läufermesse schlängelten wir uns durch die zahlreichen engen Gassen, die teilweise nur über Treppen miteinander verbunden waren. Im Mittelpunkt der Stadt auf dem Placa Major stärkten uns mit einem kalten Fruchtsaft-Shake.

Am Wettkampftag standen ca. 9.500 Teilnehmer aus 54 Nationen an der Startlinie des Marathons in Palma de Mallorca. An die 42,197 km lange Strecke der Königsdisziplin Marathon wagten sich gerade mal ca. 1.500 Athleten, darunter mein Mann Moritz. Den Halbmarathon wollten etwa 3.500 Läufer mit mir bestreiten.

Wir wurden bei anfänglichen 24 Grad und starkem Wind von tausenden Zuschauern entlang der Strecke angefeuert. Die ersten 10 Kilometer entlang des Hafens ohne jeglichen Schatten und mit nur 2 Wasserstellen nahmen den anfänglichen Enthusiasmus. Wir griffen immer mehrere kleine Wasserflaschen und schütteten sie über den Kopf, um für etwas Abkühlung zu sorgen. Umso mehr genossen wir dann die nächsten zehn Kilometer durch die historische Altstadt, vorbei an vielen touristischen Attraktionen.  Das Meer in Sichtweite, bogen wir an der Kathedrale zurück in die kleinen Gassen ein und kämpften gegen den tosenden Wind.

Angekommen bei Kilometer 20 bog ich zurück in Richtung Kathedrale und Ziel ab, in Gedanken bei Moritz, der noch weitere 21km bei nicht gerade Kalbach-typischem Wetter kämpfen musste.

Als netten Trick hatten sich die Veranstalter noch eine Wendeschleife etwa 100 Meter vor dem Ziel einfallen lassen. D.h. man lief auf den Zielbanner zu, bis man feststellte, dass sich dieser in der Spur rechts von einem befand. Nach etwa 100 Metern mussten wir eine 180-Grad-Kurve nehmen und die Strecke bis zum Zieleinlauf zurück laufen.

In dieser Wendeschleife entdeckte ich vor mir Katja Burkhard, eine RTL-Moderatorin mit „markanter“ Aussprache, die mit ihrem Lauf die Unicef-Spendenaktion “RTL-Wir helfen Kindern“ unterstützte. Hier flammte der letzte Ehrgeiz aus, diese Dame überholen zu wollen. Auch wenn meine Halbmarathon-Zeit mit 2:26:30 h sicher nicht bestzeitenfähig war, so war ich immerhin schneller als Frau Burkhard  und hatte ich dennoch viel Spaß auf der schönen Strecke durch Palma.

Moritz machte auf Kilometer 21 bis 42 entlang der Küste vorbei am Flughafen noch einen Abstecher nach El Arenal, was sich am südöstlichen Ende der Bucht von Palma befindet. Es gibt dort auf einer Strecke von etwa 4 km insgesamt 15 fast baugleiche Strandlokale, Balneario Nº 1 bis Balneario Nº 15. Im Vorbeilaufen konnte er auch mal einen Blick auf den Balneario Nº 6 – Ballermann 6 – werfen.

Nach starken 3:30:09 h und Laufen der Zieltrick-Wendeschleife erreichte Moritz das Ziel.

Unser Fazit: Nicht ganz Mallorca ist Massentourismus und Ballermann. Es gibt viele schöne Orte für Individualtouristen. Wir haben den tollen Inselmarathon in vollen Zügen genossen.

 

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.